Wieviel Schlaf braucht ein Kind?

Wie viel Schlaf braucht ein Kind? Das hängt vom Lebensalter und dem individuellen Schlafbedürfnis ab. Schlafen ist für die kindliche Entwicklung wichtig.

Wie viel Schlaf brauchen Kinder?

Wie viel Schlaf ein Kind braucht, das richtet sich nach seinem Lebensalter und dem individuellen Schlafbedarf. Deshalb findest du in diesbezüglichen Ratgebertabellen meist nur Von-bis-Angaben oder Durchschnittswerte, an denen du dich orientieren kannst. Ob dein Kleines genug schläft, zeigt sich an seinem Verhalten während der Wachphase und an seiner Entwicklung. Denn Schlafmangel im Kindesalter kann zu Entwicklungsstörungen und Verhaltensauffälligkeiten führen.

Wusstest du das: Sechsjährige haben etwa die Hälfte ihres jungen Lebens geschlafen.

Im jüngeren Kindesalter verteilt sich die Gesamtschlafzeit auf Tages- und Nachtschlafzeiten. Etwa zwischen dem sechsten Lebensmonat und dem ersten Geburtstag bildet sich eine längere zusammenhängende Nachtschlafperiode aus. Anfangs sind zusätzlich noch zwei Tageschlafperioden üblich, Zwei- und Dreijährigen reicht dann meist ein ausgiebiger Mittagsschlaf. Danach sinkt die Schlafbereitschaft am Tag, wobei auch Vorschulkinder oft noch mittags ein Nickerchen halten. Weil sie einen höheren Schlafbedarf haben oder weil sie sehr früh am Morgen aufstehen müssen. Viele ihrer Altersgenossen bekommen tagsüber kein Auge zu und quälen sich durch die verordnete Mittagsruhe in der Kita.

Wie viel Schlaf dein Kind braucht?

Ob es ein Vielschläfer oder ein Kurzschläfer ist, zeigt sich schon nach der Geburt. Denn die Spanne der Schlafzeiten von Neugeborenen ist groß und reicht von 15 bis 20 Stunden täglich. Ähnliche Differenzen gelten auch für spätere Lebensphasen. Der tendenzielle Schlafbedarf des Menschen bleibt dabei nahezu gleich, die konkret erforderliche Schlafmenge verändert sich jedoch mit den Lebensjahren.

Folgende Angaben können dir als Orientierungshilfe dienen, damit du das Schlafverhalten deines Kindes einordnen kannst. Es sind Empfehlungen der Amerikanischen Akademie für Schlafmedizin.

• Im Alter von vier bis elf Monaten schlafen Säuglinge zwischen 12 und 15 Stunden pro Tag.
• Ein- und Zweijährige benötigen etwa 11 bis 14 Stunden Schlaf täglich.
• Im dritten und vierten Lebensjahr sollten Kinder zwischen 10 und 13 Stunden am Tag schlafen.
• Ab dem sechsten bis zum dreizehnten Lebensjahr sind 9 bis 11 Stunden Schlaf optimal .


Falls du noch unsicher bist, ob die Schlafzeiten und der Schlafbedarf deines Kindes übereinstimmen, könntest du ein Schlafprotokoll führen. Eine Vorlage findest du auf dem Informationsportal für Kindergesundheit. https://www.kindergesundheit-info.de/themen/schlafen/1-6-jahre/schlafprotokoll/ Das kann auch sinnvoll sein, wenn sich das Schlafverhalten oder das Verhalten am Tage ändert.

Laut der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin äußert sich zum Beispiel schlechter Schlaf bei Kindern tagsüber in körperlicher Unruhe und starkem Bewegungsdrang.

Außerdem gedeihen Kinder mit permanentem Schlafmangel allgemein schlechter und erleiden oft Wachstumsstörungen.
Schlaf wirkt Wunder, sagt Schlafforscher Günther Weeß. In seinem gleichnamigen Buch betont er auch, das ausreichend Schlaf für die kindliche Entwicklung und die Reifung des Gehirns wichtig ist. Denn während des Schlafes verknüpfen sich Gehirnzellen und der Organismus schüttet Wachstumshormone aus.

Eine Studie der Universität Tübingen belegte den Zusammenhang von Schlafmenge und Lernerfolgen bei Kindern.

Die acht- bis elfjährigen Probanden lernten besser, wenn sie ausreichend geschlafen hatten. Dazu sagt Prof. Hans-Jürgen Nentwich „Schlaf verfestigt nicht nur Gelerntes, sondern erleichtert auch zukünftiges Lernen, da das Wissen so eingeordnet wird, dass es auch auf neu erworbene Kenntnisse übertragbar ist “.

Wie du siehst, wächst das Kind im Schlafe und wird schlafend schlauer.

Empfehlenswerte Artikel: