×

Matzratzenaufleger

Matratzenaufleger wie Unterbetten, Topper und Moltonauflagen erhöhen den Liegekomfort, schützen die Matratze und tragen zum angenehmen Bettklima bei.

Matratzenaufleger für Schlafkomfort und Schutz

Matratzenaufleger sind in vielen Ausführungen und Variationen erhältlich. Aus dem Namen ergibt sich der Verwendungsbereich. Er bezeichnet einen Teil der Bettausstattung, das direkt auf die Matratze gelegt wird. Es gibt mehrere Gründe für den Einsatz einer solchen Matratzenauflage. Teilweise soll sie den Matratzenbezug vor mechanischen Schäden schützen, oder sie dient als hygienische Barriere zwischen Bettlaken und Matratzenoberfläche. In anderen Fällen soll der Aufleger die Liegequalität verbessern oder wärmen.

Im Prinzip ist Matratzenaufleger der Oberbegriff für mehrere Arten von Auflagen.

Das können beispielsweise robuste Tücher wie Moltontücher, Unterbetten oder sogenannte Matratzentopper sein. Von jeder Art hält der Handel ein großes Sortiment bereit und du kannst zwischen unterschiedlichen Materialien wählen. Oft werden die Begriffe synonym verwendet, genau genommen gibt es aber feine Unterschiede.

Sicher hast du schon einmal von Boxspringbetten gehört. Dabei handelt es sich um ein mehrteiliges Bettsystem, dessen oberer Abschluss Topper genannt wird. Als separates Polster liegt es auf der Boxspringmatratze und sorgt für den bequemen Schlafkomfort. Wegen dieses Komforts werden solche Matratzentopper mittlerweile auch in herkömmlichen Betten verwendet. Vor allem, wenn die eigentliche Matratze zu hart, zu weich, zu dünn oder auch verschlissen ist und ein besseres Liegegefühl erwünscht ist.

Gute Topper sind meist zwischen vier und zehn Zentimeter dick, bestehen aus einem Polstermaterial und einem abnehmbaren Bezug. Das polsternde Innenleben kann zum Beispiel ein Taschenfederkern, Kaltschaum oder auch Gelschaum sein. Es sind sozusagen Minimatratzen als Aufleger für die eigentliche Matratze.

Eine andere Art von Matratzenaufleger ist das Unterbett. Es hat sich bereits etabliert, als noch feste Bonellfedermatratzen oder derb ausgestopfte Matratzen üblich waren. Damals kamen oft dünne Ballonfederbetten auf die Matratze, doch diese Ausführungen sind heute eher selten. Stattdessen triffst du auf eine variantenreiche Auswahl an Unterbetten, die sich im Füllmaterial und im Bezugsstoff unterscheiden. Häufig sind diese Auflagen als gesteppte Decke verarbeitet und ein bis drei Zentimeter dick. Mit weicher Füllung sorgen Unterbetten für ein angenehmes Liegegefühl, ohne die Stützfunktion der Matratze zu beeinträchtigen. Außerdem können diese Matratzenaufleger zu einem Wohlfühlklima im Bett beitragen.

Je nach Material spenden Sie eine Extraportion Nestwärme oder vermitteln ein kühleres Schlafempfinden
Topper wie auch Unterbetten dienen vor allem dem Schlafkomfort.
Quasi nebenbei nehmen diese Aufleger auch Feuchtigkeit wie Schweiß auf und schützen so die Matratze. Wenn es nur um den Matratzenschutz und die Betthygiene geht, sind einlagige, robuste Matratzenaufleger ausreichend. Zum Beispiel strapazierfähige Moltonauflagen oder Frotteetücher. Diese Varianten sind übrigens auch mit einer Nässeschutzschicht als Inkontinenzauflage erhältlich.

Allgemein gehören Matratzenaufleger in die Kategorie Schlafzubehör und können die Bettausstattung sinnvoll ergänzen. Sie dienen dem Schlafkomfort, der Betthygiene und dem Schutz der Matratze von oben. Für den Matratzenschutz von unten sind Matratzenunterlagen zuständig, die als Matratzenschoner angeboten werden.

Empfehlenswerte Matratzenaufleger:

Diese Filter steht aktuell nicht zur Verfügung.