×

CBD Öl

CBD Öl ist ein Extrakt aus Hanf, in einem Trägeröl. Es ist als Vollspektrumöl oder mit isoliertem Cannabidiol erhältlich. CBD wirkt nicht psychogen.

Was ist CBD Öl?

CBD Öl wird aus Hanf gewonnen. Legal kommt dafür hierzulande nur Nutzhanf aus erlaubtem Anbau infrage. Unter dem Begriff Hanföl lässt es sich leicht mit Speiseöl aus Hanfsamen verwechseln. Doch die drei Großbuchstaben stehen für Cannabidiol, dessen Vorstufe in Blüten und Blättern der Cannabispflanze vorkommt. Die Substanz wird zum Beispiel in Nahrungsergänzungsmitteln, Kosmetika und verschreibungspflichtigen Arzneien verwendet. Sie soll unter anderem angstlösend und beruhigend wirken und den Schlaf fördern.

Hanf, mit lateinischem Namen Cannabis, ist eine uralte Nutzpflanze, die einst weit verbreitet war. Bis zum Beginn des vorigen Jahrhunderts diente sie ganz legal zu vielen Zwecken, auch als Ausgangsstoff für Marihuana und Haschisch. Wegen dieser Rauschgifte kam die gesamte Pflanze in Verruf und wurde 1929 international verboten. Für deren berauschende Wirkung ist der Gehalt an Tetrahydrocannabinol (THC) verantwortlich, das genau wie Cannabidiol zu den zahlreichen Cannabinoiden der Hanfpflanze gehört. Während THC psychoaktiv wirkt und süchtig macht, beeinflusst CBD die menschliche Psyche nicht und macht auch nicht abhängig.

Inzwischen ist der Anbau von Hanf wieder möglich, sofern der THC-Gehalt unter 0,2 Prozent liegt. Solche Hanfsorten werden auch als Nutzhanf oder Industriehanf bezeichnet. CBD Öl wird aus den Blüten und Blättern der weiblichen Nutzhanfpflanzen hergestellt. Allerdings kommt pharmakologisch wirksames Cannabidiol in den Pflanzenteilen kaum vor. Es ist fast nur in Form der Carbonsäure CBD-A vorhanden. Erst durch den sperrig klingenden Vorgang, Decarboxylierung wird es in CBD umgewandelt. Einfach gesagt, das Pflanzenmaterial wird erhitzt und das CBD-Öl wird extrahiert. Dafür stehen vier Extraktionsverfahren zur Auswahl, wobei die Öl-Extraktion die einfachste und wahrscheinlich älteste Methode ist. Dabei werden die Pflanzenteile in einem Speiseöl gelöst, zum Beispiel in Hanfsamenöl, Olivenöl oder Kokosöl. Bei diesem Prozess gelangen auch andere Cannabinoide ins Öl, die die Wirkung des CBD unterstützen, Fachleute sprechen von dem „Entourage Effekt“. Weitere Verfahren sind die Trockeneis-Extraktion, die flüssige Lösungsmittel-Extraktion und die Co₂-Extraktion. In der Regel werden diese Extrakte ebenfalls einem essbaren Trägeröl beigemischt.

Aus den registrierten Nutzhanfsorten der EU lassen sich Hanfextrakte mit einem CBD-Gehalt von maximal 4 Prozent gewinnen. Darüber hinaus arbeiten Produzenten mit speziell gezüchteten Hanfsorten, die eine höhere Ausbeute ermöglichen und dabei den gesetzlichen Grenzwert an THC nicht überschreiten.

Wenn du nach Cannabidiol-Produkten suchst, wirst du auch auf Blüten, Salben, Tees und andere Formen treffen. Zu den beliebtesten Cannabiserzeugnissen gehören CBD-Öle, die als Vollspektrum oder mit Isolaten erzeugt wurden. Vollspektrumöle enthalten alle Cannabinoide der Hanfblüten und Hanfblätter, für andere Öle wird isoliertes CBD verwendet. Cannabidiol-Öle sind in den Darreichungsformen Tropfen, Spray und Kapseln erhältlich. Die wahrscheinlich meist verkaufte Form sind CBD-Öl-Tropfen, die in vielen Variationen zur Auswahl stehen. Dabei liegen die Unterschiede zum Beispiel in der CBD-Konzentration und dem Trägeröl.  Als Tropfen lässt sich das Öl leicht und genau dosieren und einfach einnehmen, besonders wenn das Medizinfläschchen mit einer Pipette ausgestattet ist.

Für CBD-Liquide der E-Zigaretten werden übrigens teilweise CBD-Öl-Tropfen verwenden.

Damit keine Missverständnisse aufkommen: Hanföl ist ein Speiseöl aus den Hanfsamen, wegen der Verwechslungsgefahr mit CBD-Öl wird es immer häufiger als Hanfsamenöl deklariert. Der Begriff Cannabisöl assoziiert zwar oft Rauschmittel mit THC, wird aber auch für CBD Öl verwendet. Ätherisches Hanföl ist ein Aroma und wird aus der Hanfpflanze destilliert. Bei der Destillation wird THC vollständig abgeschieden. Verwendung findet es unter anderem als Aromastoff bei der Produktion von Lebensmitteln und Kosmetika sowie in der Aromatherapie.

Über die gesundheitliche Wirkung von CBD existieren bereits viele Studien und es wird weiter geforscht. Oft fehlen die wissenschaftlichen Beweise, aber Erfahrungen weisen auf positive Effekte hin. Das gilt auch für den Einfluss von CBD Öl auf besseren Schlaf.

Empfehlenswertes CBD Öl:

Diese Filter steht aktuell nicht zur Verfügung.