Wie wirken pflanzliche Schlafmittel

Wie wirken pflanzliche Schlafmittel? Bei Schlafstörungen wirken Pflanzendrogen meist beruhigend, schlaffördernd und schlafanstoßend für erholsamen Schlaf.

Wie pflanzliche Schlafmittel wirken?

Das ist eine gute Frage, die Wissenschaftler, Befürworter und Skeptiker immer wieder beschäftigt. Überliefertes Wissen aus der Volksmedizin, langjährige Erfahrungen und Erfolge liefern Belege für die Wirksamkeit bestimmter Pflanzendrogen bei Schlafstörungen. Allerdings fehlen oft noch wissenschaftliche Erkenntnisse und Beweise, die die Wirkung abschließend und umfassend erklären könnten.

Außerdem gibt es mehrere Pflanzen, die ihren spezifischen Inhaltsstoffen und Wirkspektren den Schlaf beeinflussen können. Meist sind es Mehrstoffgemische, deren einzelne Substanzen zusammenwirken. In welcher Weise und an welcher Stelle die Pflanzenstoffe im Körper wirksam werden, das ist unterschiedlich und teilweise ungeklärt.

Allgemein wirken pflanzliche Schlafmittel vor allem schlaffördernd, schlafanstoßend und lindern Zustände, die Insomnien auslösen. Dazu gehören innere Unruhe, Nervosität und Stress oder auch Angstzustände. Selbst die beste Schlummerpflanze aus der Natur ist gegen deine realen Probleme und Sorgen machtlos. Erholt und ausgeschlafen kommst du mit den Herausforderungen bestimmt besser klar. Deshalb musst du abends abschalten und loslassen, Schlaftees, ätherische Öle, Pflanzendragees, Tinkturen und so weiter können dabei helfen.
Auf einen Soforterfolg wie bei synthetischen Schlaftabletten hoffst du allerdings vergeblich. Denn der schlaffördernde Effekt setzt oft erst nach längerer und regelmäßiger Einnahme ein. Dafür bleibt die natürliche Schlafstruktur mit den einzelnen Schlafphasen erhalten und der Schlaf wird erholsamer. Außerdem machen pflanzliche Schlafmittel nicht abhängig, zumindest nicht nach derzeitigem Wissensstand.

Achtung: Aufgrund der pharmakologischen Wirkung von Heilpflanzen können pflanzliche Schlafhilfen durchaus unerwünschte Nebenwirkungen auslösen. Bei Fertigarzneien aus dem Handel sollten diesbezügliche Hinweise auf der Verpackung stehen, halte dich auch an die Dosieranweisungen. Falls du selber Schlafkräuter anbaust oder sammelst und zu Schlafmitteln zusammenstellen willst, kannst du im Arzneipflanzenlexikon nachschlagen. https://www.arzneipflanzenlexikon.info/

Dort findest du zum Beispiel die wichtigsten Infos zum Baldrian, der vielleicht bekanntesten Zutat für pflanzliche Schlafmittel. Bekanntlich wirkt die Arzneipflanze beruhigend, deshalb wird sie vor allem bei nervös bedingten Einschlafproblemen eingesetzt. Zum Beispiel als Baldrianwurzeltee, Baldrianwurzelextrakt oder als Baldrianwurzelöl.

Video: 10 pflanzliche Schlafmittel / Beruhigungsmittel - Heilpflanzen für gutes Schlafen & Einschlafen (MagischePflanzen)

Hopfenzapfen enthalten ebenfalls sedierende Wirkstoffe, außerdem ist eine hypnotisierende Wirkung möglich. Zubereitungen aus Hopfendolden werden traditionell zur Linderung von Stresssymptomen bei und als Einschlafhilfe eingesetzt. Melissenblätter enthalten unter anderem Terpenalkohole, die krampflösend wirken. Insgesamt werden dieser Heilpflanze beruhigende und entspannende Eigenschaften zugeschrieben. Bei Einschlafstörungen gegen nervöse Unruhezustände sollen auch Präparate aus Passionsblumenkraut gut helfen. Dem ätherischen Öl der Lavendelblüten wird Wirksamkeit gegen Stimmungsschwankungen, Erregungszustände und Schlafprobleme zugeschrieben.

Jede dieser erwähnten Heilpflanzen kann einzeln genommen oder mit anderen Pflanzendrogen kombiniert werden.

Logischerweise vereinen Mischungen die Wirkstoffe mehrerer Schlafkräuter, wodurch sich das Wirkspektrum erhöht. Damit steigen auch die Chancen auf erholsamen Schlaf. Tatsächlich gibt es viele Kombiprodukte auf dem Markt. Baldrian und Hopfen sind zum Beispiel eine häufige Kombination, oft kommt Melisse dazu.
Wie du siehst, werden die angeführten Arzneipflanzen vor allem bei Problemen empfohlen, die mit Stress, Unruhe und nervösen Zuständen zusammenhängen.

Wenn deine Schlafstörung von diesen und ähnlichen Symptomen begleitet wird, können die Schlummersäfte der Pflanzenwelt eine Lösung sein. In leichten Fällen wirken schon Schlaftees, Entspannungsbäder mit ätherischem Öl oder Aromakissen. Für stärkere unf lang anhaltende Schlafstörungen bieten andere Darreichungsformen eine höhere Dosis an Wirkstoffen, dazu gehören Dragees und Kapseln.

Empfehlenswerte pflanzliche Schlafmittel: